antisemitismus

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined property: stdClass::$image_fulltext_alt in <b>/var/www/vhosts/web95.barney.kundenserver42.de/httpdocs/2014-4/plugins/system/t3/base-bs3/html/com_tags/tag/default.php</b> on line <b>37</b><br />
  • 20.04.2018

    Angreifer von Adam A. stellt sich

    Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen in Brandenburg gemeldeten syrischen Flüchtling

    [...]

    Nach dem Übergriff hat die Berliner CDU ihre Forderung nach einem Antisemitismus-Beauftragten für Berlin bekräftigt. "Der Vorfall am Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg macht in erschreckender Weise deutlich, in welchem Maße antisemitische Tendenzen mittlerweile die Stadtgesellschaft erreicht haben. Offenbar kann man sich mit einer Kippa nicht mehr sicher in unserer Stadt bewegen", heißt es in einer Mitteilung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Floria Graf und der integrationspolitischen Sprecherin Cornelia Seibeld.

    [...]

     

    https://www.morgenpost.de/berlin/article214069727/Angreifer-von-Adam-A-stellt-sich.html
  • Presseerklärung

    CORNELIA SEIBELD:

    Berlin braucht einen Antisemitismusbeauftragten

    Florian Graf, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion Berlin, und Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklären:

    „Die Ankündigung von SPD-Fraktionschef Saleh, man müsse nach dem aktuellen Übergriff ,ernsthaft darüber nachdenken, ob es Sinn macht, in deutschen Großstädten einen Antisemitismusbeauftragten einzuführen’, deutet auf einen überfälligen Sinneswandel hin, den wir sehr begrüßen. Seit genau einem Jahr fordern wir einen Antisemitismusbeauftragten für Berlin. Es ist kein Ruhmesblatt für diese Koalition, dass unser Antrag trotz immer neuer Übergriffe bis heute nicht beschlossen werden konnte. Wir erwarten, dass Saleh seinen Worten jetzt Taten folgen lässt und die SPD wie auch die Koalition unsere Initiative unterstützt. Die Zeit des Wartens ist vorbei.

    Der Vorfall am Helmholtzpaltz in Prenzlauer Berg macht in erschreckender Weise deutlich, in welchem Maße antisemitische Tendenzen mittlerweile die Stadtgesellschaft erreicht haben. Offenbar kann man sich mit einer Kippa nicht mehr sicher in unserer Stadt bewegen.

    Antisemitismus darf sich in unserer Stadt nicht breitmachen. Tendenzen dieser Art ist schon im Ursprung mit aller Entschlossenheit entgegenzutreten. In der deutschen Hauptstadt ist kein Raum für jedweden Extremismus, schon gar nicht für den religiös motivierten.“

     

     

  • Presseerklärung

    CORNELIA SEIBELD:

    Mehr Entschlossenheit gegen Antisemitismus

    Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

    „Wie lange will sich der Berliner Senat die steigende Zahl der antisemitischen Vorfälle noch ansehen. Nun wurde ein junger Mann wegen seiner Kippa mit einem Gürtel geschlagen. An Schulen werden Kinder jüdischen Glaubens gemobbt. Jüdische Berliner fühlen sich bei uns nicht mehr sicher. Der Senat sollte sich schämen und statt Arbeitskreisen um Frau Chebli herum endlich repressiv wie präventiv entschlossen tätig werden.“

    Antrag Antisemitismus bekämpfen (PDF-Datei)

    Download der Presseerklärung (PDF-Datei)

     

  • 18.04.2018

    Jude von Arabisch sprechendem Mann mit Gürtel verprügelt

    Am Dienstagabend ist ein 21-jähriger Israeli auf dem Helmholtzplatz angegriffen worden. In Berlin hat sich die Zahl der bei der Polizei gemeldeten antisemitisch motivierten Taten seit 2013 verdoppelt.

    [...]

    Die stellvertretende Berliner CDU-Fraktionschefin Cornelia Seibeld erklärte: „Wie lange will sich der Berliner Senat die steigende Zahl der antisemitischen Vorfälle noch ansehen. Nun wurde ein junger Mann wegen seiner Kippa mit einem Gürtel geschlagen. An Schulen werden Kinder jüdischen Glaubens gemobbt. Jüdische Berliner fühlen sich bei uns nicht mehr sicher.“

    [...]

     

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/prenzlauer-berg-jude-von-arabisch-sprechendem-mann-mit-guertel-verpruegelt/21186342.html
  • 18.04.2018

    Antisemitische Attacke löst große Empörung aus

    Nach dem Angriff gegen zwei junge Juden in Berlin haben viele Politiker die Tat verurteilt.

    [...]

    Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erklärte: "Ein junger Mann wurde wegen seiner Kippa mit einem Gürtel geschlagen. An Schulen werden Kinder jüdischen Glaubens gemobbt. Jüdische Berliner fühlen sich bei uns nicht mehr sicher. Der Senat sollte sich schämen." Sie forderte Rot-Rot-Grün auf, "endlich repressiv wie präventiv entschlossen tätig" zu werden.

    [...]

     

    https://www.morgenpost.de/berlin/article214050767/Reaktionen-zu-antisemitischer-Tat-Schande-fuer-unser-Land.html
  • Presseerklärung

    CORNELIA SEIBELD:

    Zeichen setzen gegen Antisemitismus

    Cornelia Seibeld, integrationspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

    „Für Antisemitismus darf es in unserem Land keinen Platz geben, das Verbrennen israelischer Staatsflaggen muss bestraft werden. Nach den entsetzlichen Bildern einer antisemitischen Demo am Brandenburger Tor im Dezember hatte meine Fraktion dazu eine entsprechende Gesetzesinitiative für den Bundesrat vorgeschlagen. Es ist beschämend, dass Rot-Rot-Grün diese bis heute nicht verabschiedet hat und sich jetzt von der aktuellen Entwicklung auf Bundesebene einholen lässt.

    Wir unterstützen ausdrücklich die Initiative der SPD-Bundestagsfraktion, die Verunglimpfung israelischer Flaggen als Straftatbestand in unsere Gesetzgebung aufzunehmen, und erwarten vom Regierenden Bürgermeister, dass er sich in dieser wichtigen Frage klar positioniert.“

    Download der Presseerklärung (PDF-Datei)

Seite 2 von 2

 
 
 

Kontakt

Politik ist Kommunikation. Gerne höre ich von Ihnen, Ihre Fragen und Ihre Anregungen.

 

Sie können mich und meine Mitarbeiter auf diesen Wegen erreichen:

Telefon & Fax

Telefon: 030 844 17 17 4 (Wahlkreisbüro)
Fax: 030 844 1717 5

Newsletter

Zum Newsletter anmelden
Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.