Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU Fraktion, Cornelia Seibeld, und der Kulturpolitische Sprecher, Michael Braun erklären:

Die Thermometersiedlung ist einer der sozialen Brennpunkte in Steglitz. Ein hoher Anteil von Bewohnern Nichtdeutscher Herkunft, schwierige soziale Verhältnisse, hohe Arbeitslosigkeit und zahlreiche Straftaten kennzeichnen dieses Gebiet in Lichterfelde Süd. Neben vielen weiteren Einrichtungen versucht seit vielen Jahren der Leiter des Jugendzentrums Bus-Stop, Jürgen Bischof, die Jugendlichen zu erreichen und durch verschiedenste Projekte Zugang zu Ihnen zu finden.

Im vergangenen Jahr wurde ein alter THW-LKW angeschafft, um diesen zu einem „Ferienmobil“ umzubauen. „Seit Monaten wird hier geschweißt und gebaut. Jedes Mal, wenn ich wieder hier bin, sind die Arbeiten am LKW ein wenig vorangeschritten“, sagt Cornelia Seibeld, Rechtspolitische Sprecherin der CDU Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, die das Projekt in ihrem Wahlkreis unterstützt. Doch vor einigen Wochen gingen die finanziellen Mittel aus und die geplanten Sommerferien für 10 bis 15 Jugendliche drohten zu scheitern.

Michael Braun, Kreisvorsitzender der CDU in Steglitz-Zehlendorf, gelang es nun, die GASAG AG für das Projekt zu interessieren. „Es kann nicht sein, daß sich hier ehrenamtliche Mitarbeiter für ein wichtiges Projekt engagieren, der Senat die Region im Stich läßt und niemand Abhilfe schafft“, so Braun.


 
 

GASAG-Spende für Bus-Stop
Übergabe der Spende der GASAG AG

Am 1. Juni 2007 übergab die Berliner GASAG AG durch ihren Pressesprecher Dr. Klaus Haschker bei einem Lokaltermin in der Celsiusstraße 71-73 in Anwesenheit der Steglitz-Zehlendorfer Abgeordneten Cornelia Seibeld und Michael Braun sowie des Sozialstadtrats Norbert Schmidt und des CDU-BVV-Fraktionsvorsitzenden Marc Wesser einen Scheck in Höhe von 5000,00 Euro an die Verantwortlichen des Jugendprojektes "Bus-Stop".

Projektleiter Jürgen Bischof: "Wir - das Jugendteam, das Mentorenteam und die Kinder und Jugendlichen von "Bus-Stop" - bedanken uns herzlich für die großzügige Spende. Kurzreisen werden nun zu Bildungsreisen und der Kiez endet nicht mehr an der Stadtgrenze - die Kids lernen ihre Heimat besser kennen."

"Die Unterstützung der GASAG bringt den ganzen 'Bus-Stop' voran. Damit tun sich für die Jugendlichen im Kiez sprichwörtlich neue Horizonte auf, denn sie können mit dem neuen Bus Berlin und Umgebung erkunden", meint Cornelia Seibeld, „denn durch die erfolgreiche Jugendarbeit konnte auch die Kriminalität gesenkt werden.“

Mehr Informationen zum "Bus-Stop"-Projekt finden Sie auch im Internet unter http://www.bus-stop.de .

Artikel in der "Berliner Woche":

 
 
 

Kontakt

Politik ist Kommunikation. Gerne höre ich von Ihnen, Ihre Fragen und Ihre Anregungen.

 

Sie können mich und meine Mitarbeiter auf diesen Wegen erreichen:

Telefon & Fax

Telefon: 030 844 17 17 4 (Wahlkreisbüro)
Fax: 030 844 1717 5

Newsletter

Zum Newsletter anmelden
Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.